Kapuzinerkresse: Alles, was Sie über diese Blumen wissen müssen, die Ihren Gemüsegarten aufpeppen können

Der Gemüsegarten ist für viele Menschen ein friedlicher und erholsamer Ort, insbesondere für passionierte Gärtner. Daher ist es ganz natürlich, dass man ihn zu einem schönen und einladenden Ort machen möchte. Dies kann unter anderem dadurch geschehen, dass man ein paar Blumen pflanzt. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Blumen, die Sie setzen wollen, gut auswählen, damit sie perfekt zusammenpassen und vor allem, um zu vermeiden, dass Sie Blumen pflanzen, die nicht unbedingt zu den anderen Pflanzen in Ihrem Garten passen. Kapuzinerkresse ist gerade eine Blume, die im Garten willkommen sein kann und die vor allem einen hübschen Farbtupfer setzen wird.

Kapuzinerkresse: Blumen zur Verschönerung Ihres Gartens
Kapuzinerkresse ist eine hübsche Blume, die in der Regel orangefarben ist, aber auch gelb und rot sein kann. Was das Laub betrifft, so ähnelt das Laub der Kapuzinerkresse sehr dem des Efeus. Es handelt sich also um eine Kletterpflanze, die sich gut mit einem Maschendrahtzaun oder einer Umzäunung kombinieren lässt. Die Kapuzinerkresse eignet sich daher hervorragend für einen Garten, in dem sie Farbe und einen Hauch von Originalität verleiht. Es gibt jedoch auch Zwergkapuzinerkresse, die sich hervorragend für niedrige Beete, Einfassungen oder Rabatten eignet. Wenn Sie also ein wenig Farbe in Ihren Garten bringen möchten, können Sie sich von diesen Blumen überzeugen lassen.

Wann sollte man Kapuzinerkresse säen?
Sie können bereits im Februar mit der Aussaat beginnen, allerdings an einem geschützten Ort mit einer Temperatur zwischen 13 und 16 °C. Wenn Sie diese recht strengen Regeln nicht einhalten können, können Sie mit der Aussaat im Freiland bis April (je nachdem, in welcher Region Sie leben) oder Mai warten. Sie werden es verstanden haben: Kapuzinerkresse braucht Wärme. Je nach Region ist es daher notwendig, mit der Aussaat bis Mitte Mai und damit bis zum Durchzug der Eisheiligen zu warten.

Danach müssen Sie allerdings eine gewisse Geduld aufbringen, denn es kann einige Wochen oder sogar Monate dauern, bis die Kapuzinerkresse blüht. Es handelt sich jedoch um Pflanzen, die man sehr leicht von einem Jahr auf das andere wieder auspflanzen kann. Die Samen säen sich nämlich selbst aus und bleiben dabei der Mutterpflanze treu. Sie müssen also nicht einmal viel investieren. Wenn Sie die Blütezeit Ihrer Kapuzinerkresse dennoch ein wenig kontrollieren möchten, können Sie die reifen Samen am Ende der Saison selbst sammeln, sie an einem trockenen, luftigen Ort trocknen lassen und in einer Papiertüte bis zum nächsten Jahr aufbewahren. Sie können sie an ihrer ins Gelbe gehenden Farbe erkennen und vor allem daran, dass sie sich sehr leicht lösen, wenn Sie sie leicht mit den Fingern reiben.

Es ist wichtig zu wissen, dass Kapuzinerkresse einen leichten, gut durchlüfteten Boden haben sollte. Was die Pflege betrifft, so sollten Sie regelmäßig gießen, vor allem im Sommer, wenn die Hitze dazu neigt, den Boden auszutrocknen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie einen relativ sonnigen Platz für sie finden, um das Wachstum zu unterstützen.

 

Scroll to Top