Mexikanischer Orangenbaum: Alles über diesen Gartenstrauch

Der Mexikanische Orangenbaum, auch bekannt als Choisyia ternata, ist ein immergrüner Strauch, der im Südwesten der USA und, wie der Name schon sagt, in Mexiko beheimatet ist. Er wird insbesondere wegen seines üppigen Laubs, seiner duftenden Blüten und seiner essbaren Früchte angebaut. Wenn Sie vorhaben, einen Orangenbaum zu pflanzen, erfahren Sie hier alles, was Sie über diesen Strauch wissen müssen.

Die Merkmale des mexikanischen Orangenbaums
Der Mexikanische Orangenbaum ist ein kompakter Strauch, der eine Höhe von 2 bis 3 Metern erreichen kann. Er hat dunkelgrüne, glänzende, immergrüne Blätter, die aus drei Fiederblättern bestehen und einen angenehmen Geruch verströmen, wenn sie geknüllt werden. Die Blüten sind weiß und sternförmig mit einem Durchmesser von etwa 3 bis 4 cm. Sie erscheinen im späten Frühjahr und frühen Sommer in Trauben und verströmen einen köstlichen, süßen Duft.

Der mexikanische Orangenbaum wird häufig wegen seiner Früchte angebaut, bei denen es sich um kleine essbare Zitrusfrüchte handelt, die Mexikaner genannt werden. Sie ähneln grünen Limetten und haben einen eher säuerlichen Geschmack. Sie werden häufig zu Erfrischungsgetränken, Desserts und herzhaften Gerichten verarbeitet.

Anbau und Pflege des mexikanischen Orangenbaums
Der mexikanische Orangenbaum ist eine Pflanze, die sich leicht anbauen und pflegen lässt. Er wächst am besten in gut durchlässiger, fruchtbarer Erde und bevorzugt einen sonnigen oder teilweise schattigen Standort. Er kann auch in einem Topf kultiviert werden, wobei Sie darauf achten sollten, dass dieser groß genug ist, damit der Strauch gedeihen kann.

Was die Bewässerung betrifft, so variiert diese tatsächlich je nach Jahreszeit und Standort. Die Mexikanische Orange braucht während der Wachstumsphasen regelmäßig Wasser, auch wenn man es nicht übertreiben sollte, da sonst die Gefahr besteht, dass die Wurzeln verfaulen. Wie bei vielen anderen Pflanzen ist es besser, die Bewässerung während des Winters einzuschränken.

Der Mexikanische Orangenbaum benötigt nicht viel Pflege, kann aber beschnitten werden, um seine Form und Größe zu erhalten. Dies sollte am besten nach der Blüte geschehen, damit die Pflanze in der nächsten Saison mehr Blüten und Früchte hervorbringen kann.

Seine Rolle im Garten
Der Mexikanische Orangenbaum ist ein vielseitiger Strauch, der in verschiedenen Arten von Gärten verwendet werden kann. Häufig wird er als Hecke gepflanzt, um einen Bereich abzugrenzen oder Privatsphäre zu bieten. Er kann auch in Gruppen gepflanzt werden, um ein farbenfrohes und duftendes Beet zu schaffen.

Der Mexikanische Orangenbaum ist auch eine ausgezeichnete Wahl für Kräutergärten, da seine Blätter einen angenehmen Duft verströmen und zum Aromatisieren von Speisen verwendet werden können. Seine Blüten sind auch bei Bienen und Schmetterlingen sehr beliebt, was ihn zu einer idealen Wahl für Gärtner macht.

Mexikaner, die Früchte des mexikanischen Orangenbaums, sind ebenfalls eine hervorragende Option für essbare Gärten. Aus ihnen lassen sich Säfte, Cocktails, Obstsalate und sogar Soßen zu herzhaften Gerichten herstellen. Sie sind reich an Vitamin C und Antioxidantien, was sie ebenfalls sehr gesundheitsfördernd macht.

Scroll to Top