Urin, ein natürlicher UND kostenloser Dünger: So können Sie ihn nutzen!

Lange Zeit wurde menschlicher Urin als Dünger verwendet, doch dann wurde er zugunsten von chemischen Produkten vernachlässigt. Doch nun ist es an der Zeit, sich wieder auf die Natur zu besinnen. Und nichts ist besser, als ein Material zu verwenden, das man selbst herstellt. Dabei entsteht nicht nur kein Abfall, sondern es ist auch umweltfreundlich!

Gut zu wissen: Eine Person produziert 1 bis 2 Liter Urin pro Tag!

Urin als Dünger – eine umweltfreundliche und kostengünstige Alternative.
In die eigene Gießkanne urinieren… Diese Idee mag etwas abwegig erscheinen, wird aber dennoch von Fachleuten und Liebhabern umweltfreundlicher Gartenarbeit propagiert. Der Grund dafür? Harnstoff besteht aus Stickstoff. Stickstoff ist ein wichtiger Nährstoff für Pflanzen, da er sie ernährt und somit ihr Wachstum fördert.

So wird geschätzt, dass ein Liter menschlicher Urin 6 g Stickstoff enthält, was 100 g synthetischem Dünger entspricht. Urin enthält auch andere Mineralien, insbesondere Kalium und Phosphor, und diese sind ebenfalls gut für die Pflanzen.

Abgesehen davon, dass Urin nahrhaft ist, ist er auch umweltfreundlich. Denn er ist ein Abfallprodukt, das keine Chemikalien enthält und daher direkt wiederverwertet werden kann, indem er auf die Pflanzen gegossen wird. Außerdem kann durch die Verwendung als Dünger auf die Toilettenspülung verzichtet werden, wodurch der Verbrauch von Trinkwasser reduziert wird.

Ganz zu schweigen davon, dass die Tatsache, dass Sie keinen Dünger (natürlichen oder chemischen) mehr kaufen müssen, ebenfalls zu erheblichen Einsparungen führen kann!

Ist Urin für die Gesundheit von Pflanzen schädlich?
Keine Sorge, Urin ist für Pflanzen nicht giftig, da es sich um ein steriles Produkt handelt. Voraussetzung ist natürlich, dass der Urin von einer Person stammt, die nicht an einer Harnwegsinfektion leidet. Ebenso kann Urin, wenn er mit Fäkalien vermischt ist, krankheitserregende Bakterien entwickeln und ist daher nicht verwendbar.

arrosage jardin arbres arroser

 

Wenn Sie Zweifel an der “Reinheit” Ihres Urins haben, z. B. wenn Sie Medikamente einnehmen, können Sie ihn vier Wochen (und bis zu sechs Monate, wenn Sie möchten) in einem verschlossenen Behälter aufbewahren. Dadurch wird er sterilisiert und Sie können ihn gefahrlos in Ihrem Gemüsegarten verwenden. Wenn der Boden jedoch von guter Qualität ist, wird der Urin und das, was er enthält, innerhalb eines Monats auf natürliche Weise abgebaut.

Wie kann man Urin als Dünger verwenden?
Es gibt zwei Möglichkeiten, Urin zu verwenden: pur oder mit Wasser verdünnt. Reiner Urin wird vor dem Anpflanzen der Kulturen verwendet. Er dient dazu, den Boden vorzubereiten. Dazu gießen Sie etwa zehn Tage vor dem Anlegen der Kulturen 1 bis 3 Liter Urin pro Quadratmeter direkt auf den Boden.

Beachten Sie, dass der Boden ebenfalls ernährt werden muss, um den Urin richtig zu nutzen und seinen Geruch zu absorbieren. Daher ist es unerlässlich, zusätzlich Kompost oder Mist zuzuführen. So müssen pro 1 Liter Urin 500 g Kompost in die ersten 5 cm der Erde eingebracht werden.

Sobald die Kulturen angelegt sind, verdünnen Sie 1 Liter Urin mit 10 Litern Wasser. Dieser Schritt ist sehr wichtig, damit Sie Ihre Anpflanzungen nicht verbrennen! Es kommt nämlich auf die richtige Dosierung an … Tragen Sie diese Mischung dann alle zwei Wochen am Fuß der Pflanzen auf (auch bei Kulturen in Töpfen). Sie wird genauso wirksam sein wie ein Dünger, den Sie im Handel kaufen können. Und Sie sollten wissen, dass alle Pflanzen Urin mögen, auch wenn einige empfänglicher dafür sind als andere, wie z. B. Rüben.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie den Urin vier Wochen vor der Ernte nicht mehr verwenden. So wird sichergestellt, dass der Urin vollständig abgebaut wird und eventuelle Rückstände beseitigt werden. Und vor allem: Denken Sie immer daran, Ihr Gemüse vor dem Verzehr gründlich zu waschen!

Scroll to Top